Posts mit dem Label Niederlande werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Niederlande werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Amsterdam in 48 Stunden


Das erste Februar-Wochenende habe ich bei einer ehemaligen Mitschülerin von mir in Amsterdam verbracht. Ich war zuvor noch nie in Amsterdam und war deshalb schon sehr gespannt, wie es mir dort gefallen würde. Ein paar Eindrücke meines Aufenthalts folgen nun.


An einem Freitag Mittag bin ich in Amsterdam angekommen und habe mich daraufhin erstmal alleine auf den Weg gemacht, die Stadt ein wenig zu erkunden. Ich würde von mir selbst behaupten, einen guten Orientierungssinn zu haben. Doch für Amsterdam habe ich vorsichtshalber vorher schon mal durch eine Stadtplan-App, die auch offline verfügbar ist, vorgesorgt. Und ich denke, das war auch ganz gut. Es dauert nämlich schon so seine Zeit bis man die nahezu alle gleich aussehenden Straßen durchschaut hat und seinen Weg finden würde. 

Und ich sag euch eins: So blind wie ich, kann man echt nicht sein. :D Ich habe nach ganzen 2 Stunden Rumlaufen die Einkaufsstraße gefunden, wobei ich vorher schon dreimal quasi dran vorbei gelaufen bin. Also solltet ihr mal in Amsterdam sein, müsst ihr nur, wenn ihr vor dem Madame Tussauds (Bahnhofnähe) steht, rechts in die Straße reingehen. 

Und noch ein Funfact: In Amsterdam sind nicht etwa die Autos und die S-Bahnen das Gefährliche. Nein. Es sind definitiv die Fahrräder. Ich weiß nicht, wie oft ich fast umgefahren worden wäre, aber auf jeden Fall oft.


Während meiner Zeit in Amsterdam hat meine ehemalige Mitschülerin mir einiges von Amsterdam gezeigt. Wir sind viel mit dem Fahrrad rumgefahren um so viel wie möglich zu sehen. Unzählige Brücken, Boote und wunderschöne Architektur. Leider hat es an allen Tagen zwischendurch geregnet, wodurch wir die Tage nicht ganz ausnutzen konnten. Trotz allem war es ein tolles Wochenende und ich habe Amsterdam wirklich lieben gelernt. Ich denke allerdings, dass es im Frühling oder Sommer bei schönem Wetter nochmal deutlich besser ist. Wer weiß, vielleicht besuche ich sie nochmal. :)

Nun habe ich für euch noch ein paar bildliche Eindrücke von Amsterdam. 


Hier könnt ihr im Vordergrund das Touristenzentrum bzw die Touristeninformation sehen. Dahinter befindet sich die Sint Nicolaaskerk. Weiter unten könnt ihr diese auch nochmal im Ganzen bei Nacht sehen.


Ohne Fahrrad ist man hier schon echt aufgeschmissen. :D Man sieht auch eigentlich keinen Platz, wo keine Fahrräder stehen.



Wasser bzw Grachten und Brücken gibt es in Amsterdam definitiv zu genüge. Empfohlen wurde mir von mehreren Personen, eine Grachtenrundfahrt zu machen. Jedoch fand ich das Wetter nicht so passend dafür. Bei meinem nächsten Amsterdam-Aufenthalt steht eine solche aber auf der todo-Liste.





Im Hintergrund ist hier das Rijks-Museum zu sehen. Es ist ein niederländisches Nationalmuseum am Museumplein im Amsterdamer Stadtteil Oud-Zuid. Im Vordergrund befindet sich der berühmte "I amsterdam"- Schriftzug.


Hier nochmal die Sint Nicolaaskerk bei Nacht. Vor ihr befindet sich, wie überraschend :D, Wasser. Die Kirche ist eine katholische Kirche, wurde ab 1884 in mehreren historischen Stilen gebaut und 1887 geweiht. 
Das Bild kann die Atmosphäre, die dort geherrscht hat, leider nicht ganz wiedergeben. Es sah einfach so unglaublich schön aus mit den Spiegelungen im Wasser. 

Wart ihr schon mal in Amsterdam? Wenn ja, was sind eure Must-Do's und wie fandet ihr die Stadt? 

Dinge, die wir von den Niederländern lernen können


Ich studiere nun seit einigen Wochen in den Niederlanden und auch, wenn ich noch immer in Deutschland wohne, merkt man doch schon deutliche Unterschiede zwischen Niederländern und Deutschen.
In den Niederlanden herrscht einfach eine ganz andere Mentalität als in Deutschland. Ob nun besser oder schlechter als in Deutschland will ich nicht sagen. Einfach anders.
Dennoch bin ich der Meinung, dass wir Deutsche uns das ein oder andere bei den Niederländern abschauen könnten. 




"Komt goed"
Das war so das erste, was ich in meiner bisherigen Zeit an der Uni gelernt habe. Auf mich macht es daher den Eindruck, dass die Niederländer um einiges gelassener und lockerer an die Dinge herangehen und vieles nicht so genau nehmen. Denn: Es wird schon gut! Und ist es nicht wirklich so? Irgendwie regelt sich doch immer alles zum Guten.

Gelassenheit
Ein wenig schließt dieser Punkt an den obrigen an. Die niederländische Gelassenheit finde ich sehr bewundernswert. Ich habe das Gefühl, Niederländer meckern nicht so viel. Wenn bei uns in Deutschland ewig lange Schlangen an der Kasse sind, so bekommen viele doch schon eine Krise, weil sie Zeit verschwenden. Niederländer hingegen, bringt dies nicht aus der Ruhe, sie nehmen es einfach so hin (und achten auch so nicht so sehr auf Pünktlichkeit). Denn ändern können sie es eh nicht.

Wenns praktisch und einfach ist, dann ist es gut 
Es fing schon im Sprachkurs an. Regeln gibt es nicht so viele. Wenn man sich fragte, warum hier zum Beispiel nun "jij" statt "je" verwendet wird, dann bekam man die Antwort: "Uitspraak!", also wegen der Aussprache. Das ist einfach so, damit die Aussprache leichter fällt. 
In den Einkaufsläden wird immer bis auf den nächsten Zehner aufgerundet. Und warum? Weil es praktischer ist, nicht so viele kleine 1, 2 und 5 Cent Stücke im Portemonnaie mit sich herum zu tragen.
Wenn man sich bei den Niederländern also nach dem Sinn fragt, so braucht man sich eigentlich nur fragen "Ist es praktisch? Ist es einfacher?" und schon hat man die Antwort. Denn die Niederländer sind ein sehr praktisch denkendes Völkchen. Find ich gut!

Quasi die halbe Nation fährt Fahrrad
Was einem unweigerlich als erstes auffallen muss, wenn man in die Niederlande fährt, sind die zahlreichen Fahrradfahrer. Daher ist es auch nicht so außergewöhnlich, wenn man an der Fahrradampel zwei Phasen warten muss, da nicht alle auf einmal rüberkommen :D. Aber ich finde das gut. Wir Deutsche könnten ruhig auch öfter mal aufs Rad steigen, statt mit dem Auto Kurzwege zu fahren. Fahrradparkplätze gibt es in den Niederlanden wie Sand am Meer, da könnte man hier bestimmt auch mehr anbieten.

Duzen und Siezen
Ich persönlich mag das ganze Hin und Her mit "Sie" und "Du" in Deutschland nicht. Man muss immer überlegen, wie man seinen Gegenüber nun ansprechen soll, ohne einen Fehler zu machen. An meiner Uni ist das alles total locker. Die Dozenten stellten sich direkt mit ihrem Vornamen vor, "beschwerten" sich sogar, wenn wir sie siezten und finden es daher ganz normal, mit "Du" angesprochen zu werden. Und es funktioniert. Warum also muss Deutschland das einzige Land sein, in dem es diesen Unterschied gibt? Es könnte so viel unkomplizierter sein, wo wir wieder bei dem pragmatischen Denken der Niederländer wären.

Ward ihr schon mal in den Niederlanden und könnt meine Punkte nachvollziehen? Wie findet ihr generell diese Unterschiede? Würdet ihr euch das für Deutschland auch wünschen?

Studium, neue Sprache, Auszug von zuhause :)


Und auf einmal ging alles total schnell. Ich wohne nun nicht mehr zuhause, sondern rund 200km entfernt in Kranenburg an der Grenze zu den Niederlanden. Der Grund dafür? Ich werde in den Niederlanden in Nijmegen studieren. An ein Zimmer direkt vor Ort war aber absolut nicht dranzukommen, sodass ich schon fast verzweifelt bin als ich gut 3 Wochen vor Studienstart noch immer keine Unterkunft hatte. 

Quelle: Pixabay

Umso glücklicher war ich dann, als sich direkt zwei Personen auf meinen Aufruf in einer Facebookgruppe meldeten. Wie sich später rausstellte, gehörten diese beiden Personen zu ein und derselben WG. Perfekt! 4er Mädels WG, alle studieren ebenfalls in Nijmegen genau dasselbe Fach, nur eben bereits 3 Jahre weiter.

In den letzten zwei Wochen, die ich zuhause verbracht habe, habe ich versucht, nochmal alle meine Freunde zu treffen, Zeit mit ihnen zu verbringen und nach und nach Abschied zu nehmen. Klar, ich bin nicht aus der Welt, doch trotzdem ists für mich eine große Umstellung und ich hoffe sehr, dass der Kontakt bestehen bleibt.

Die erste Woche habe ich bereits hinter mir. In dieser fand der Sprachkurs statt. Ganz schön ungewohnt, die niederländische Sprache. Vor allem, wenn mit einem direkt ausschließlich niederländisch im Unterricht gesprochen wird. Aber ich bin eigentlich ganz zuversichtlich, dass ich das schnell in meinen Kopf rein bekommen werde. :)

In den kommenden Tagen kommen auch die anderen drei Mädels aus ihren Ferien zurück und ich bin gespannt, wie wir uns verstehen werden. :)

Ich stehe nun mehr oder weniger auf eigenen Beinen. Zumindest muss ich selbst einkaufen, kochen, waschen, putzen und meinen Alltag so organisieren, sodass alles irgendwie unter einen Hut passt. Der Auszug aus "Hotel Mama" ist eine Umstellung. Natürlich. Auf der einen Seite bietet der Auszug viele Freiheiten, Unabhängigkeit, die Kontrolle der Eltern wird weniger und man muss nicht alles erklären. Auf der anderen Seite allerdings bringt das Ganze auch einige Verpflichtungen mit sich und hilft einem aber bestimmt ungemein beim Selbstständigwerden. Doch auch das gehört zum Erwachsen werden dazu und ist ein wichtiger Schritt im Leben, finde ich. Und ich bin froh, ihn schon jetzt gehen zu können.
Copyright © 2013-2016 Carotellstheworld | Impressum & Datenschutz | Vorlage by Mira Designs| Design & Coding by AileenHannah