Posts mit dem Label 2016 werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label 2016 werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Hello 2017 - Please be a good one!


Und schon wieder ist das Jahr fast rum. Einerseits ging es bei mir gefühlsmäßig wahnsinnig schnell vorüber. Andererseits, wenn ich daran denke, was dieses Jahr alles los war, verging überhaupt nicht schnell.

Letztes Jahr um diese Zeit schrieb ich, dass 2016 so viel in sich verbirgt. Und genauso kam es auch. Vor einem Jahr hatte ich noch nicht so viel Ahnung davon, wo ich jetzt sein würde, was ich jetzt machen würde und überhaupt gab es total viel Unwissenheit. Aber wie es im Leben nunmal so ist, irgendwie findet man seinen Weg! :)

Im April/Mai habe ich mein Abitur geschrieben. Dies öffnete mir die Türen für mein Studium in den Niederlanden, welches ich nun seit August begonnen habe. 
Das bedeutete aber auch: Auszug von Zuhause! Seit gut drei Monaten wohne ich nun in einer WG an der niederländischen Grenze und fühle mich dort total wohl!
Klar ist es doof, seine Freunde hier zurückzulassen und sie nur alle paar Wochen mal zu sehen, aber man arrangiert sich sehr schnell mit der Situation. Meine größter Sorge war, dass ich bestehende Freundschaften nicht aufrechthalten kann. Ganz nach dem Motto: Aus den Augen aus dem Sinn. Das hat sich aber glücklicherweise bisher nicht bewahrheitet. :)
Wenn man nach Hause kommt, ist doch immer wieder alles so, wie es vorher war. 

2016 war also wirklich ein Jahr mit vielen Neuerungen. Guten Neuerungen. Und an dieser Stelle fällt mir wieder auf, wie schön es ist, einen Blog zu haben um nochmal nachlesen zu können, was für Sorgen und Gedanken man im letzten Jahr hatte. Mir ist dadurch auch aufgefallen, dass man sich viel zu viele Gedanken über das macht, was kommt. Man sollte es einfach auf sich zukommen lassen. :)

Und was passiert 2017 so?
Ich kann dazu noch gar nichts sagen. Ich werde mein Studium weiter fortführen und einfach mal schauen, was so auf mich zukommt. 

Wie war euer Jahr 2016? Und was erwartet euch 2017? :)

Abiball 2016 - Frisur


Mein Abiball ist vorbei und damit auch meine Schulzeit. Auf der einen Seite absolut erleichternd, auf der anderen Seite aber auch unglaublich schade und traurig. Die ganzen Menschen, mit denen man Tag für Tag den Schulalltag bestritten hat, wird man nur schwer nochmal alle zusammentrommeln können. Natürlich, mit dem ein oder anderen wird man auch weiterhin in Kontakt bleiben, doch der Großteil wird wohl aus den Augen verschwinden. Ich finde dies wirklich schade, bin aber selbst auch nicht besonders gut im Freundschaften halten. Bei mir trifft der Spruch "Aus den Augen aus dem Sinn" wirklich zu. Wenn ich Menschen nicht mehr tag täglich sehe oder eine festere Bindung zu ihnen hatte, dann verläuft sich das mit der Zeit im Sand. Trotzdem gebe ich mir natürlich Mühe, dass das nicht passiert. Im Zeitalter von Whatsapp und Co. dürfte das Problem ja auch geringer sein als damals, als man diese Möglichkeiten noch nicht hatte. 
Aber kommen wir nun zum eigentlichen Thema: Meine Abiballfrisur!


Für mich war von Anfang an klar, dass ich meine Haare hochgesteckt haben möchte. Die endgültige Entscheidung, was es werden sollte, erfolgte dann aber mehr als spontan.
Ich rief bei meinem Friseur an, wollte einen Termin ausmachen und wurde direkt für zwei Stunden später dorthin bestellt, sodass man sich meine Vorstellungen einmal anhören oder ansehen konnte.
Aber welche Vorstellungen denn? :D Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich mir null Gedanken über meine Frisur gemacht, außer dass es hochgesteckt werden sollte. Also habe ich mir schnell im Internet verschiedene Hochsteckfrisuren angeschaut, einen Screenshot gemacht und schon musste ich auch los. Beim Friseur sagte man mir, dass das, was ich mir vorstellte realisierbar sei und so war die Sache dann klar.


Am Tag meines Abiballs hatte ich meinen Friseurtermin dann bereits um 9 Uhr morgens. Gute 2h verbrachte ich dort, da als erstes meine Haare komplett durchgelockt wurden. Denn von Natur aus habe ich richtig glattes Haar. Nach gut 45 Min unter der Haube wurden mir die Lockenwickler wieder entfernt und mit dem Hochstecken begonnen.
Wie ihr sehen könnt, habe ich eine lockere, verspielte Variante bevorzugt, es sollte nicht zu streng wirken.


Dank gefühlten 100 Spangen, Klammern und ausreichend Haarspray hielt die Frisur auch perfekt.

Was haltet ihr von der Frisur? Hattet ihr schon Abiball, Abschlussball oder eine Hochzeit? Was hattet ihr für eine Frisur? :)

Trust in yourself


Endlich! Ich hab mein Abi in der Tasche! Meine Schulzeit ist offiziell beendet und ich hab es all denen gezeigt, die nicht an mich geglaubt haben. So!
Und genau deshalb trägt mein heutiger Post auch folgenden Titel: Trust in yourself!
Denn das ist das, was wirklich zählt.


Lasst euch nicht einreden, dass ihr etwas nicht könnt. Lasst euch von nichts abbringen, was ihr so gerne möchtet. Zieht es einfach durch. Ich weiß, dass das schwer ist, aber nur so, könnt ihr selbst daran wachsen und etwas im Leben erreichen!

Zweifele nicht an dir selbst, zweifle an denen, die dich an dir zweifeln lassen!

Ich musste mir immer anhören, dass ich besser hätte nach der 10. Klasse abgehen sollen, weil ich mir selbst zu viel auflade, mir zu viel Stress mache, wenn ich Abitur mache. Sicher hat man es nur gut mit mir gemeint. Doch man hat mir auch den Eindruck gegeben, als würde man nicht wirklich darauf vertrauen, dass ich die Kraft habe, das alles durchzustehen und hinzubekommen.

Selbst von Lehrern habe ich Sprüche gedrückt bekommen, dass ich erstmal mein Abi schaffen solle, bevor ich mich irgendwo bewerbe. Das hört man natürlich super gerne. 
Ich war keine Musterschülerin, ganz und gar nicht, aber ich habe es trotzdem durchgezogen und geschafft. Entgegen der Erwartungen.

Kurz vor meinen Abiturprüfungen habe ich von einer wichtigen Person "Ein gutes Pferd springt nur so hoch, wie es muss." gesagt bekommen und finde diesen Satz enorm gut.
Denn genau das ist es doch. Man muss nicht immer alles mit Bravour meistern. Klar, ich hätte mir gewünscht, dass ich es einfacher gehabt hätte, aber letztendlich zählt nur das Ergebnis und nicht der Weg dorthin.

Und das Ergebnis ist: Ich werde studieren gehen. In den Niederlanden. Logopädie.

Das perfekte Abiballkleid!


Abiball! Der Tag, der unsere Schullaufbahn komplett beendet. Der Tag, auf den wir 13 Jahre lang hingearbeitet haben und der Tag, nach dem sich einiges in unserem Leben ändern wird. Ein großartiger Tag eines jeden Abiturienten, oder nicht?



Und an so einem Tag möchte man natürlich auch besonders gut aussehen. Aber was zieht man an? Die Suche nach dem perfekten Kleid kann lang und anstrengend sein. Da ich selbst auch noch nicht weiß, was für ein Kleid ich gerne tragen möchte, habe ich mich online einmal umgesehen und euch ein paar Vorschläge zusammengestellt.

Aktuell sind Pastellfarben natürlich total angesagt. Rose Quartz und Serenity sind schließlich die Farben des Jahres 2016. Mir gefallen die Farben wirklich sehr und vor allem in hellem Rosa oder Nude findet man unglaublich viele, schöne Kleider. Solche hellen Töne wirken freundlich, frisch und überhaupt nicht aufdringlich. Mein einziges Problem dabei: Ich habe helle, fast weiße Haut, weshalb ich denke, dass Farben wie Mint, Flieder und Rosa, mich noch blasser erscheinen lassen könnten. 

Aber auch dunkelblaue Kleider gefallen mir sehr gut. Sie sind eher klassisch und werden wohl immer aktuell sein. Zudem haben sie den Vorteil, dass ein eventueller Essensfleck nicht direkt gesehen wird, was ja auch sehr hilfreich sein kann! ;)

Langes oder kurzes Kleid?
Als ich damals nach der zehnten Klasse einen Abschlussball von der Tanzschule aus hatte, waren lange Kleider absolut unbeliebt. Fast jede trug ein kurzes, so auch ich. Heute sieht das jedoch anders aus. Lange Kleider sind wieder in Mode gekommen und bringen meiner Meinung nach auch einige Vorteile mit sich. Bestes Beispiel? Die passenden Schuhe. Bei einem kurzen Kleid ist es fast schon unerlässlich High Heels zu tragen, bei einem langen Kleid hingegen ist dies vollkommen egal. Man sieht sie sowieso nicht, weshalb es kein Drama ist, flache und vor allem bequemere Schuhe zu tragen. Außerdem finde ich, sehen lange Kleider eleganter aus, als kurze.

Steht bei euch auch ein Ball oder eine Hochzeit an? Habt ihr schon ein Kleid? Was für ein Kleid bevorzugt ihr? Lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen! :)


*enthält Affiliate-Links

Tschüss soziales Leben und Hallo Abitur! - Meine Abiturvorbereitungen


Irgendwie ist es ja schon ein wenig ironisch, dass ich diesen Post jetzt schreibe, um mich vorm Lernen zu drücken. Oder? :D

Jedenfalls habe ich meine Vorabiklausuren nun hinter mir und bald steht dann das richtige Abitur an. Ich bin natürlich schon voll im Wiederholungsmodus um irgendwie den ganzen Stoff der letzten zwei Jahre wieder in meinen Kopf zu rufen. Deshalb dachte ich mir, wäre es vielleicht ganz gut mal meine Lerntipps offenzulegen. Vielleicht helfen sie dem einen oder anderen von euch ja auch? :)




Jeder muss für sich selbst herausfinden, was die für ihn effektivste Methode ist, um zu lernen. Die Vorgehensweise, die ich euch hier zeige, ist die, mit der ich persönlich am besten zurecht komme. Mit Sicherheit gibt es zig Methoden, die einfacher gewesen wären, aber ich habe trotzdem die für mich angenehmste Version gewählt.
Mein Tipp, der über allem steht: Fangt früh genug an!
Ich habe, auch aufgrund des Vorabis im Februar, bereits im Januar angefangen und es war definitiv eine gute Entscheidung.



1. Abitur 2016 - Thematische Schwerpunkte
Um den genauen Überblick zu haben, was ich genau alles lernen muss, habe ich mir für jedes Fach die thematischen Schwerpunkte ausgedruckt. Da stehen die verpflichtenden Lektüren, Texte, Filme und Themen drauf, an denen man sehen kann, welche Inhalte man genau drauf haben sollte.



2. Anforderungsbereiche
Ebenfalls habe ich mir für jedes Fach die Operatorenliste mit den drei verschiedenen Anforderungsbereichen ausgedruckt. Anhand dieser sieht man nochmal genau, was eigentlich von einem bei den verschiedenen Aufgaben erwartet wird. Ob die eigene Meinung Pflicht ist, oder nicht. Ob man zitieren und wie detailliert man vorgehen sollte.



3. Lernzettel
Kommen wir zum eigentlichen Hauptteil. Mir persönlich helfen mehr oder weniger schön gestaltete Lernzettel am meisten. Ich habe schon die ganze Oberstufe hindurch, mir für jede Klausur Lernzettel geschrieben, auf denen ich den klausurrelevanten Stoff möglichst anschaulich und verständlich niedergeschrieben habe. Dadurch, dass ich das eben schon die ganze Zeit gemacht habe, habe ich nun beim Zusammenfassen deutlich weniger zu tun! :) Die ganzen Lernzettel hefte ich nach Fächern sortiert alle in einem Ordner ab. So habe ich alles beisammen und kann den Ordner auch schnell mal zum Lernen irgendwo mit hinnehmen.

4. Videos und Lernprogramme 
Kennt ihr schon TheSimpleClub auf Youtube? Wenn ihr Mathe, Biologie, Physik, Chemie oder Wirtschaft im Abi habt, dann kann ich euch die Kanäle  der beiden (jeweils verlinkt) nur empfehlen. Jedes Thema wird super verständlich und anschaulich erklärt und die Chance, dass man es nun versteht, falls man es beim Lehrer nicht hat, ist deutlich größer.
Erst vor ein paar Tagen habe ich euch HIER WordDive empfohlen, mit welchem Programm ich für meine Englisch Prüfung lerne.

5. Trinken. Essen. Schlafen. Frische Luft.
Grundsätzlich helfen aber keinerlei Tipps, wenn man nicht genügend trinkt, isst, schläft und vor allem sich ausreichend Pausen gönnt und mal an die frische Luft geht. Also denkt immer schön an eure Bedürfnisse und lernt nicht 24/7 ;).

Nun wünsche ich jedem, der bald Abitur schreibt (oder andere ähnliche Prüfungen hinter sich bringen muss) viel Glück und Erfolg! :)

Wie lernt ihr für das Abitur? Was sind eure ultimativen Lerntipps? Schreib sie mir unten ins Kommentarfeld, vielleicht kann ich mir ja noch etwas abschauen. :)

Rose Quartz & Serenity - Die Farben des Jahres 2016


Genau wie im letzten Jahr, möchte ich euch auch in diesem Jahr die Farbe des Jahres vorstellen. Jedes Jahr wählt das Pantone Color Institute eine Trendfarbe für das nächste Jahr aus. In 2015 war es Marsala, ein dunkles, warmes Bordeauxrot. Und dieses Jahr?


Pantone kürt Farben des Jahres 2016


Quelle: Pantone

Dieses Jahr ist es das komplette Kontrastprogramm. Das Institut entschied sich gleich für zwei Farben. Zwei helle Farben. Und zwar für Rose Quartz und Serenity. Zwei Pastelltöne, die super gut miteinander harmonieren.

Pantone wählt diese Farbkombination aus zwei verschiedenen Gründen. Zum Einen deswegen, weil der Wunsch der Menschen nach Ruhe und Gelassenheit sehr ausgeprägt ist. Die ruhigen Farben sollen dem ganzen Alltagsstress ein wenig entgegen und entspannend wirken. Hierbei steht das helle und warme Rose Quartz für Balance und Gelassenheit und das babyblaue Serenity für Ruhe und Sicherheit. Zum Anderen soll der Farbverlauf zwischen dem Rosa und dem Blau ein Statement in Sachen Gender-Equality setzen. Es soll verdeutlicht werden, dass die traditionelle Farbzuordnung für die beiden Geschlechter in der heutigen Zeit fragwürdig ist. Eine Farbe soll nun nicht mehr bestimmen, ob das Kleidungsstück von einem Mann oder einer Frau getragen wird. Gerade die Wahl von zwei Farben, die für zwei verschiedene Geschlechter stehen und ineinander verschmelzen, steht für das Auflösen der typischen Geschlechterrollen.

Den Gedanken hinter der Farbwahl finde ich sehr positiv. Es sollte keine festgesetzten Grenzen geben, schon gar nicht in der Mode. Jeder sollte das anziehen dürfen, was er mag.

Was haltet ihr von den Farben des Jahres 2016 und dem Gedanken dahinter? 

Mehr Professionalität in 2016 - Eigene Domain und Visitenkarten


Für das Jahr 2016 habe ich mich an ein wenig mehr Professionalität für meinen Blog gewagt. Neben einer eigenen Domain, sind auch meine eigenen Visitenkarten dazugekommen. Beides sieht, meiner Meinung nach, einfach besser aus und macht mehr her. :)


Visitenkarten*:
Vor kurzem war die Onlinedruckerei Köln (Digitaldruck Köln) so lieb und hat mir die Möglichkeit gegeben, mir kosten- und bedingungslos eigene Visitenkarten designen zu lassen. 

Der Service ist wirklich astrein. Nochmal ein großes Danke an Thomas, der mir meine Karten nach meinen groben Wünschen designed hat. Auch der Versand ging super schnell. Bereits zwei Tage später konnte ich meine Visitenkarten von der Packstation abholen und sie in den Händen halten.

Meine Visitenkarten sind zweiseitig bedruckt und aus etwas festerer Pappe. Auf der einen Seite findet man meinen Header und auf der anderen Seite meine Kontaktdaten. Der Druck ist dabei sehr hochwertig. Alles ist klar, die Farben passen, sodass es sehr hochwertig aussieht.


Meine ersten eigenen Visitenkarten :)

Ob man als Blogger Visitenkarten unbedingt benötigt, sei mal dahin gestellt. Aber ich finde, dass sie einem auf jeden Fall helfen und nicht schaden können. So hat man alle wichtigen Daten direkt auf einer Karte und das elendige Buchstabieren bleibt fern.

Domain:
Eine eigene Domain wollte ich schon sehr lange für meinen Blog haben. Ich fand diesen Zusatz ".blogspot" schon lange sehr unschön. Aus diesem Grund habe ich lange überlegt und mir letztendlich eine Domain bei Allinkl gekauft. Seit gut zwei Wochen ist mein Blog nun unter der Adresse www.carotellstheworld.com zu erreichen. Ich freue mich sehr darüber und bin froh, diesen Schritt gewagt zu haben.


Wie steht ihr zu Visitenkarten bei Bloggern? Habt ihr selbst welche und wie sieht es bei der Domain aus?


*Dieses Produkt wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt

Hello 2016 - Nice to meet you


Mit großen Schritten nähern wir uns dem neuen Jahr. 2016. In weniger als 12 Stunden ist es soweit. Ich bin so gespannt auf dieses Jahr. Es verbirgt so viel in sich. 


Quelle Hintergrundbild: Stokpic - Ed Gregory
Aber erstmal zu 2015:

2015 war bei mir nicht so ein spannendes Jahr. Ich habe das Gefühl, dass das Jahr nur so an mir vorbeigerauscht ist. Nichts besonderes erwähnenswertes. Weder positiv, noch negativ. Hat doch auch was, oder? 
Ein kleines Highlight für mich war allerdings mein erster Urlaub ohne meine Eltern, nur mit Freunden. Wir waren für ein paar Tage in London, eine wirklich tolle Stadt, in die ich gerne nochmal zurückkehre. 
In Bezug auf meinen Blog gibts da aber doch, zumindest für mich, ein paar super Neuerungen. Seit Ende Mai habe ich ein tolles, neues, eigens für mich angefertigtes Design und seit gut einer Woche, der ein oder andere mag es bemerkt haben, eine eigene Domain! :) Dies wollte ich schon so unglaublich lange und nun ist es endlich soweit. Anfang nächsten Jahres kommt allerdings noch ein Post dazu.

Eure beliebtesten Beiträge aus 2015:
1. Ein paar Gedanken zu dem Spruch "Lass die anderen sich verändern und bleib so wie du bist"
2. Meine 5 Dinge, die man als Blogger-Neuling vermeiden sollte, kamen auch sehr gut bei euch an.
3. Startet man ein Gewinnspiel auf seinem Blog, hat man einiges zu beachten um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein. Was genau lest ihr in meinem Post Richtig bloggen - Rechtliches zu Gewinnspielen.
4. Marsala war die Farbe des Jahres 2015, hierzu kamen ein paar Inspirationen online.
5. Dinge, die mich glücklich machen, hatte ich im Rahmen der Blogreihe No Monologue veröffentlicht.
6. Und zu guter Letzt, mein Post über Fernweh und Wanderlust mit Bericht von meinen Urlaub in Menorca 2012.



Kommen wir nun zu 2016. Es erwartet mich einiges. Prüfungen, Neuerungen und Unwissenheit...

Im April habe ich meine schriftlichen Abiturprüfungen, im Mai dann die mündliche. Hier werde ich mir selbst wohl den größten Stress meines Lebens machen. Einerseits freue ich mich darauf, mein Abitur endlich in der Tasche zu haben, aber irgendwo ist es auch ein komisches, mulmiges Gefühl. Komisch, die Schule zu verlassen. Komisch, nicht mehr tagtäglich die Freunde um einen zu haben. Komisch, den Neuerungen entgegen zu treten.

Ab August/September werde ich dann studieren oder eine Ausbildung beginnen, ausziehen oder noch zuhause wohnen bleiben, in den Niederlanden oder in Deutschland leben... Diese Ungewissheit macht mich ehrlich gesagt ein wenig kirre. Aber die Zeit wird es zeigen. :)

Und meine Vorsätze?

Wenn ein neues Jahr beginnt, so fangen die meisten Leute auch an, sich Vorsätze zu überlegen. Dinge, die sie im neuen Jahr besser machen wollen, als im alten.
Bei mir sind Vorsätze meist von vorneherein zum Scheitern verurteilt :D. Deshalb habe ich es aufgegeben mir groß etwas vorzunehmen. Was natürlich nicht heißt, dass ich nichts erreichen möchte. 


An dieser Stelle möchte ich mich bei euch für eure Unterstützung im vergangenen Jahr danken. Ob es nun die Kommentare waren, die Emails, Kritik oder Lob, ich habe mich sehr gefreut! Natürlich hoffe ich, dass dies auch im nächsten Jahr so sein wird und ihr weiterhin auf meinem Blog vorbeischaut. :)

Nun wünsche ich euch nur das Beste für 2016. Rutscht gut rein & passt auf euch auf! Wir lesen uns im nächsten Jahr. ♥

Cheers, Mädels!




Dieser Beitrag gehört wieder zu der Blogreihe "No Monologue". Wir schreiben monatlich über ein Thema, über das man viel diskutieren kann und zu dem auch jeder irgendetwas beitragen kann. 
HIER sehr ihr eine Übersicht über alle bisher stattgefundenen Themen der No Monologue-Reihe.

Im Folgenden seht ihr die Liste mit den Mädels, die ebenfalls erzählt haben oder es noch werden, wie ihr 2016 ablaufen wird:

[PR-Sample] Planung ist das halbe Leben...

... das musste ich in letzter Zeit auch in Bezug auf meinen Blog merken. So viele Blogparaden oder andere Aktionen, bei denen man mitmachen möchte, Posttermine, Bloggerkontakte oder einfach ein paar Ideen für neue Posts, die einem im Kopf umherschwirren. Wie soll man sich das bloß alles merken?

Natürlich, ein Kalender nur für Bloggerkram musste her. Und da ich gedruckte Varianten weitaus lieber mag, als digitale Kalender, musste es auch unbedingt ein gedruckter, schöner, kleiner Kalender werden.

Mein Taschenkalender war so nett, mir ein Exemplar zur Verfügung zu stellen, danke dafür. :) ♥

Auf Mein Taschenkalender hat man die Möglichkeit sich einen eigenen Taschenkalender nach seinen Wünschen zu gestalten.

Ganz zu Anfang muss man entscheiden, welches Format man denn gerne hätte. Ihr könnt entscheiden zwischen A5, A6 und 15x14cm und ob ihr das Ganze in Classic oder Premium haben möchtet. Den Startmonat, die Farbe des Bandes und des Kalendariums, das vordere und das hintere Cover könnt ihr vollkommen frei wählen. Im Kalendarium selber gibt es noch die Möglichkeit Gadgets wie zum Beispiel Zeitangaben, Mondphasen, Namenstage, Feiertage und Sternzeichen einzufügen und den Kalender somit zu individualisieren. Ganz am Ende hat man noch 2x8 Seiten, auf die man noch Jahresübersichten, linierte Seiten, karierte Seiten, Addresszeilen und vieles mehr einfügen kann.


Ich habe mich für einen Taschenkalender im DinA6 Format und Premium entschieden.

Die Premiumvariante kostet ein paar Euro mehr, hat aber den Vorteil, dass das Cover aus Lederfaser gemacht ist und so nicht so leicht kaputt geht. Zudem ist das Band breiter und stärker. Am Ende des Kalenders befindet sich noch eine Dokumententasche, in die ihr beispielsweise Fotos, Visitenkarten oder andere Zettel reinlegen könnt.

Als Cover habe ich einfach ein Bild mit einem Spruch verwendet und unten noch das Jahr 2016 ergänzt. Das Kalendarium habe ich einfach ganz schlicht gehalten und keine besonderen Gadgets ergänzt, da ich den Kalender alleine für das Bloggen verwenden werde und diese somit nicht benötige.


An der Qualität gibts wirklich nichts zu meckern. Alles ist top verarbeitet und hochwertig.

Die Kosten belaufen sich bei meinem Exemplar auf 19,95€.

Der Versand des Kalenders ging super schnell. Am Donnerstag hatte ich bestellt und am darauffolgenden Dienstag ist er schon direkt bei mir eingetrudelt.

Falls ihr noch kein Weihnachtsgeschenk habt (wovon ich mal ausgehe :D), wäre so ein persönlich gestalteter Taschenkalender dann nichts? 

Mir gefällt mein neuer Kalender wirklich sehr. Wie findet ihr ihn? Habt ihr euch auch schon mal selbst einen gestaltet?
Copyright © 2013-2016 Carotellstheworld | Impressum & Datenschutz | Vorlage by Mira Designs| Design & Coding by AileenHannah