1 Jahr nach meinem Auszug - ein kurzes Resümee


Nun ist es schon ein Jahr her, seitdem sich vieles für mich änderte. Ich wurde mit meinem Abitur fertig und es wurde Zeit für etwas Neues. Ich begann mein Studium und wechselte dafür sogar den Ort. Ich bin zuhause, da wo ich groß geworden bin, ausgezogen und in eine WG 2,5h entfernt eingezogen und musste ab da für mich selbst sorgen.
Die Zeit rennt so unglaublich schnell davon. Einerseits kommt es mir gar nicht wie ein Jahr vor, andererseits fühle ich mich in meiner WG so wohl, dass ich das Gefühl habe, schon ewig dort und "alleine" zu wohnen.



Noch vor einem Jahr schrieb ich diesen Post. Zu der Zeit hatte gerade alles angefangen. Ich wohnte seit einer Woche in der WG und kannte meine Mitbewohnerinnen noch nicht persönlich. Es war noch alles so neu. Zuhause wusste ich genau, welche Tür gerade ins Schloss fällt, wer die Treppe hochkommt, welche Treppenstufe welche Geräusche macht und hätte mich auch nachts ohne Probleme zurecht gefunden. Das war nun anders. 
Anfangs war es für mich eine Mischung aus der "Angst" wie es ist, auf eigenen Beinen zu stehen und der Freude genau dies endlich zu können. Ich wusste nicht, was alles auf mich zukommt und auch nicht, wie es sein wird zuhause zu Besuch zu sein. Ich musste mich erst noch in die neue Situation einfinden.

Aber nun, ein Jahr später, kann ich sagen, dass alle Unsicherheiten und Ängste, die es anfangs gab, vollkommen grundlos waren.

In diesem einen Jahr sind unglaublich viele Dinge passiert. Das erste Jahr meines Studiums ist nun rum, ich habe eine neue Sprache gelernt, neue Freunde kennengelernt und mich sogar im Kochen verbessert (obwohl mir das echt keinen Spaß macht). Aber immer nur einfache Tütensuppe ist eben langweilig :D.

Insgesamt das Für-sich-alleine-sorgen fiel mir nicht so schwer und war nicht so lästig für mich, wie es mir von vielen prophezeit wurde. Klar war es eine Umstellung auf die ganzen Annehmlichkeiten im "Hotel-Mama" verzichten zu müssen. Kochen, waschen, putzen - alles Dinge, die nun mal gemacht werden müssen. Und auch der Kühlschrank füllt sich erstaunlicherweise nicht von alleine :D. Aber irgendwann kommt halt jeder Mal an diesen Punkt in seinem Leben und unbedingt schlecht, ist er ja nicht.

Denn das Alleineleben bietet zudem auch viele neue Freiheiten, ist ein neuer großer Schritt hin zum Erwachsenwerden und bringt Unabhängigkeit und Selbstständigkeit.
Man kann das machen, was man für richtig hält. Putzen, wann man es für sinnvoll erachtet (zumindest im eigenen Zimmer, in der WG selber sollte man sich natürlich an Putzpläne halten), ist niemandem eine Rechenschaft schuldig, wo man hingeht und wann man wieder kommt. Das passiert alles ganz spontan und frei. Und das liebe ich!

Besuche zuhause sind immer wieder schön. Freunde treffen, Familie treffen, die gewohnte Umgebung wiedersehen. Aber mittlerweile könnte ich mir auch gar nicht mehr vorstellen, wieder komplett in meinem Elternhaus einzuziehen. Zu sehr hab ich mich schon an die Freiheiten und das Alleineleben gewöhnt! :D

Und nun zudem, weshalb ich überhaupt ausgezogen bin: Mein Studium. Es ist zwar viel und zeitaufwendig, macht mir aber immer noch Spaß und ich denke, ich habe mich für das Richtige entschieden. Voraussetzung war, die niederländische Sprache zu lernen. Anfangs hatte ich Bedenken, ob ich das hinbekommen würde. Doch man gewöhnt sich schneller als man denkt an die Sprache und nach neun Monaten musste ja auch das NT2 Staatsexamen bestanden werden. Daher gab es hinter dem Ganzen schon ein wenig Druck. :D 



Abschließend kann ich euch nur motivieren: Vieles ist nicht so schlimm oder kompliziert, wie man anfangs vielleicht glaubt. Auch dann nicht, wenn viele einem das, was man machen möchte, nicht zutrauen. Man muss es sich nur selbst zutrauen, es machen, an sich selbst glauben und vor allem es durchziehen! :)

Denn: Ohne es probiert zu haben, kann man nicht wissen, wie es ist, ob es was für einen ist und ob man sich damit gut fühlt. 

Wie ging es euch mit dem Auszug von zuhause? Oder steht ihr vielleicht kurz davor?



Kommentare:

  1. Hallöchen,
    Gott, der Auszug ist bei mir schon so ewig lange her. Ich bin inzwischen schon fast ein halbes Lebens lang nicht mehr in meinem Elternhaus.
    Ich bin bereits mit 18 Jahren ausgezogen bzw. in eine eigene kleine Wohnung. Einfach aus dem Grund, weil mein Vater damals zu seiner Freundin ziehen wollte, ich aber nicht.
    Damals war das auch echt gar nicht so einfach, zumal ich noch mitten in der Ausbildung gesteckt habe.
    Aber rückblickend würde ich wirklich sagen, dass es die richtige Entscheidung war, denn irgendwie hat sie mich zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin.

    Ich wünsch dir noch viel Spaß bei deinem Studium. Niederländisch lernen wäre bestimmt auch etwas für mich, wobei ich eher zu Japanisch oder Italienisch tendiere. :)
    Eine Brieffreundin bringt mir ab und an auch Russisch bei, so unbegabt scheine ich nicht zu sein. *lach*

    Gott, ich labere schon wieder zu viek, das interessiert dich bestimmt nicht.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erstmal vielen lieben Dank für deinen langen Kommentar. Du laberst nicht zu viel, ich finde es schön, auch andere Meinungen zu hören! :)

      Das kann ich echt genauso unterschreiben. Ich finde ein Auszug macht so viel mit einem und man hat einfach viel mehr Freiheiten und ist selbstständiger.

      Danke dir! Sehr cool, dann bist du ja ein echtes Sprachtalent. Find ich super! :)

      Dir auch ein schönes Wochenende! :)

      Löschen
  2. Hey Caro!:)
    Ein sehr gelungener Blogpsot, der einfach die Wahrheit sagt. Ich bin zwar noch nicht von Zuhause ausgezogen, aber nach meinem Abitur dieses Jahr bin ich nach Amerika. Und hier werde ich nun ein Jahr sein! Die neu erlangten Freiheiten möchte ich definitiv nicht mehr missen und es ist eigentlich auch mal ganz schön, ohne seine Eltern zu sein:D
    Liebe Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh wie schön. In welchem Ort bist du?. :) Das ist sicherlich eine ganz tolle Erfahrung.
      Jaa, die Freiheiten möchte ich echt auch nicht mehr missen.

      Viel Spaß in Amerika wünsche ich dir! :)

      Löschen
  3. Für mich war der Auszug ein Befreiungsschlag und diese neue Freiheit war unglaublich. Ich kann dich sehr gut verstehen.
    Kann man nur sagen: Alles richtig gemacht :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich würde auch, wenn ich nochmal wählen könnte, es wieder genauso machen! :)

      Löschen
  4. War es schwer niederländisch zu lernen? :) Schön, dass es dir so gut geht in deiner neuen Stadt :) Ich ziehe bald aus, aber nur 60 km, von zu Hause und das auch für mein Studium, sodass ich auch jedes Wochenende nach Hause könnte und ich bin gespannt :)
    Liebe Grüße,
    Gabi ♥

    AntwortenLöschen

Lasst mir doch gerne einen Kommentar da, ich freue mich darüber! :)

Copyright © 2013-2017 Carotellstheworld | Impressum & Datenschutz | Vorlage by Mira Designs| Design & Coding by AileenHannah