[No Monologue] Schönheitsideale


Kurz vorweg: Im Folgenden gehe ich nur auf Frauen/Mädchen ein. Natürlich sind die männlichen Geschöpfe vor den Folgen, die Schönheitsideale mit sich bringen können, aber genauso wenig bewahrt.

1. Einleitung
„Heute gilt Schönheit kaum noch als Geschenk der Natur, sondern als eine Leis­tung.“[1] – dieses Zitat zeigt bereits, dass in der heutigen Zeit nicht alles als schön ange­sehen wird, sondern man sich die Schönheit erst „erarbeiten“ muss. Hat man diese Leistung erbracht, wird man meist für diese beneidet und es gibt viele, die ebenfalls diese Leistung erbringen wollen. Doch was ist schön? Da Schönheit abs­trakt ist, kann man keine richtige Definition hierfür finden. Im Allgemeinen bezeichnen wir Dinge als schön, die wir als „ästhetisch, ansprechend oder besonders angenehm empfinden“[2]. Jeder Mensch hat demnach eine individuelle Ansicht, was schön ist und was nicht. Allerdings sind Schönheitsideale sehr an der Meinungsbildung beteiligt. Wir leben heutzutage in einer Gesellschaft, die nicht wenig von den Medien beein­flusst wird. Egal ob es das Fernsehen, Zeitschriften, Plakate, Werbung oder die sozi­alen Netzwerke im Internet sind. Die Medien prägen unser Bild vom perfekten, also schlanken, sportlichen und dünnen, Kör­per.
Aber was ist mit dem Gegenteil? Kann nicht auch eine korpulentere Frau ästhetisch aussehen?

2. Schönheitsideale
Forschungen zufolge, kann man annehmen, dass die Menschen schon immer einen „Sinn für Ästhetik“ besaßen, zumindest ab dem Zeitpunkt, als sich das „menschli­che[…] Bewußtsein[…] [sic!] und [die] Fähigkeit zur Abstraktion“[3] entwickelt haben.
Deshalb gab es auch schon immer ein bestimmtes Schönheitsideal. Jedoch ist das Schönheitsideal relativ, denn jede Epoche wird durch ihr ganz eigenes Schönheits­ideal bestimmt.

2.1 Schönheitsideale heute
Die Schönheitsideale, die in der heutigen Zeit die Gesellschaft beeinflussen, kennt vermutlich jeder. Eine perfekte Frau ist in unseren Augen schlank, sportlich, hat ei­nen ebenmäßigen Teint und allgemein ein gepflegtes Äußeres. Oft hört man Sätze wie: „Wer schön ist, hat es leichter im Leben“. Ulrich Renz zieht in seinem Buch  „Schönheit. Eine Wissenschaft für sich.“ folgendes Resümee: „Eine gut aussehende Bedienung bekommt mehr Trinkgeld. Eine attraktive Schülerin hat bei der Bewerbung bessere Chancen. Gut aussehende Mitarbeiter verdienen im Durchschnitt mehr. Hübsche Babys werden öfter gestreichelt.“[4]. Dies zeigt, dass die Schönheit einen sehr hohen Stellenwert bei uns eingenommen hat, vermutlich höher als je zuvor.

3. Beeinflussung durch die Medien (insbesondere durch Zeitschriften)
Die Medien beeinflussen unser aller Denken. Fast 50% der Frauen finden die Medien sehr einflussreich, wenn es darum geht, ob sie mit ihrem Körper zufrieden sind, oder nicht. Dem eigenen Partner oder den Freundinnen wird nur zu etwa 28% vertraut [5].

3.1 Perfektes Covermodel?
Das perfekte Covermodel. Wie sieht es aus? Gibt es überhaupt ein perfektes Cover­model? In unserer Zeit wird eine schlanke und sportliche Frau auf dem Titelbild als perfekt angesehen. Die Models auf den Zeitschriftencovern scheinen keinen einzigen Makel zu haben und sind von oben bis unten perfekt. Zudem kommt noch, dass diese Models allesamt bearbeitet und beschönigt wurden, unbearbeitete Fotos in den Magazinen sind eine Rarität. Die digitale Bildbearbeitung ist soweit voran geschritten, dass man alles wegretuschieren kann, was nur geht. All das, was natürlich ist, wird entfernt und das nur, damit das Covermodel perfekt aussieht. Aber können nicht auch etwas korpulentere Frauen auf dem Cover ästhetisch auf uns wirken? Um die­ser Frage einmal nachzugehen, hab ich ein Zeitschriftencover entworfen und auf das Titelbild eine Frau mit toller Ausstrahlung, allerdings ohne Idealfigur, gesetzt (Das Bild ist leider zu groß um es in diesen Blogpost mit einzufügen). Sie ist eine Frau, wie man sie aus dem Alltag kennt, die nicht übergewichtig aussieht, für die meisten Zeit­schriftencover aber schon nicht mehr tauglich wäre. Allerdings muss man sagen, dass auch schon andere Menschen auf die Idee gekommen sind, nicht nur die Ma­germodels auf das Cover drucken zu lassen. So zum Beispiel die britische und die US-amerikanische Vogue. Sie beide haben bereits Adele auf ihrem Cover veröffent­licht. Der ehemalige Modechef der US-Vogue sagte über das Cover mit Adele: „Mit ihrem Cat-Eye-Make-up sieht sie auf den Porträtfotos makellos aus.“[6]. Daran kann man deutlich sehen, dass ein Covermodel nicht so dünn sein muss, sondern eben auch ein paar Kilos mehr auf den Rippen haben darf. Auch andere bekannte Labels setzten korpulentere Frauen ein. Beispielsweise findet man auch in der Elle und der Allure eben diese Frauen auf dem Cover.

3.2 Auswirkungen auf die Gesellschaft
Durch die meist „perfekte“ Darstellung von weiblichen Körpern in Zeitschriften oder anderen Medien, die ein unrealistisches Schönheitsideal vermitteln, wird vor allem die Selbstansicht normalgewichtiger und übergewichtiger Frauen um einiges negati­ver. Laut der „sozial-kognitiven Lerntheorie wird menschliches Verhalten Anhand von Vorbildern gelernt“[7]. Gerade für jüngere Mädchen ist so ein perfektes Model auf dem Cover nicht selten ein Vorbild. Viele dieser Mädchen oder auch Frauen wollen auch so perfekt sein, wie die Covermodels, obwohl sie mit ihrem Gewicht im Normal­gewichtbereich liegen. Um das zu erreichen gibt es nicht wenige, die eine Diät nach der anderen machen, oder sich sogar in eine Essstörung stürzen. Auch die Rate der Schönheitsoperationen ist in den letzten Jahren deutlich angestiegen[8]. Hier fließt allerdings noch ein anderer Punkt mit rein. Marlene Dietrich hat mal gesagt: „Die Männer beteuern immer, sie lieben die innere Schönheit der Frau – komischerweise gucken sie aber ganz woanders hin.“[9]. Auch dies kann das Denken der Frauen über ihren eigenen Körper beeinflussen. Sie denken, dass die Covermodels perfekt sind und sie somit auch so aussehen müssen, um den Männern zu gefallen. Daran kann man sehen, dass das vermittelte Schönheitsideal in den Magazinen alleine oder ge­paart mit anderen Faktoren weitreichende Folgen haben kann, aber nicht zwangs­weise muss.

4. Fazit
Am Anfang habe ich mir die Frage gestellt, ob nicht auch eine korpulentere Frau äs­thetisch aussehen kann. Anhand meiner Ergebnisse kann ich diese Frage klar mit Ja beantworten. Es gibt immer mehr bekannte Labels und Firmen, die auch mit füllige­ren Frauen werben und dadurch keinen Abbruch kriegen.
Meiner Meinung nach beeinflussen die Medien das Schönheitsideal der Frau im ne­gativen Sinne. Würden in den Medien und auf den Zeitschriftencovern normalge­wichtige Frauen abgebildet werden, würden sich das Schönheitsideal und die Selbstansicht der Frauen relativieren.
Ich finde man sollte sich Gedanken machen, wenn sich Menschen dank dem unreali­sierbaren Schönheitsideal der Medien in Essstörungen stürzen oder sich Schön­heitsoperationen unterziehen. Dies sollte nicht das Ziel der Medien sein.



[1] Zitat von Rebekka Reinhard, Autorin des Buches „Schön! Schön sein, schön scheinen, schön leben“ (19.11.2013)
[2] http://definition-online.de/schoenheit/
[3] Aus: Michéle Didou – Manent, Tran Ky, Hervé Robert, Von den Anfängen der Ästhetik, in: Dick oder dünn? Körperkult im Wandel der Zeit, München 1998, Knesebeck GmbH & Co. Verlags KG, Seite 12
[4] http://www.deutschlandradiokultur.de/wer-schoen-ist-hat-es-einfacher-im-leben.950.de.html?dram:article_id=134135
[5] Vgl: http://www.frauengesundheit-wien.at/downloads/dokumente/FactSheet-Gallup-Umfrage-red.pdf
[6] http://static01.20min.ch/life/beauty/story/31959122
[7] Siehe: http://www.vorarlberg.at/pdf/broschuere_koerperbilder_.pdf
[8] http://www.welt.de/wissenschaft/article1310613/Zahl-der-Schoenheits-OPs-stark-gestiegen.html
[9] Marlene Dietrich (1901-1992), http://work.popperschule.at/projekte/wahrnehmung/daten/index.php?id=184


P.S.: Dieser Text ist ein Auszug aus meiner Facharbeit, die ich in der 12. Klasse geschrieben habe.


Dieser Beitrag gehört wieder zu der Blogreihe "No Monologue". Wir schreiben monatlich über ein Thema, über das man viel diskutieren kann und zu dem auch jeder irgendetwas beitragen kann. 
HIER sehr ihr eine Übersicht über alle bisher stattgefundenen Themen der No Monologue-Reihe.

Im Folgenden seht ihr die Liste mit den Mädels, die bereits dran waren bzw. die die nächsten Tage an der Reihe sein werden:

02.12: Hier auf Carotellstheworld
04.12: Vita Corio
05.12: maxie-renée
07.12: Umecken

Kommentare:

  1. Was für ein fantastischer Beitrag !
    Ich bin begeistert.

    Schönheitsideale werden heute stark von den Medien geprägt, und man nimmt das was einem gezeigt wird für "richtig" an, obwohl vieles nicht real ist, und es wird nachgeholfen das sich die Balken biegen. Als Dank fühlt man sich selbst dann schlecht weil man mit den "gephotoshoppten" Idealen nicht mithalten kann.

    Interessant finde ich in diesem Zusammenhang, das viele das Schönheitsideal vergleichen, das Aussehen des eigenen Körpers beurteilen. Aber alles andere was genau so wichtig oder wichtiger ist ... das vergleicht niemand.
    Was ist mit Inteligenz? Mit Wissen? Mitgefühl?

    Die Menschen vergleichen ihr Aussehen und möchten einem Idealbild folgen. Aber nur wenige vergleichen z.b. was jemand gelernt hat und denken "der kann aber gut blablabla, das möchte ich auch können".
    Viel seltener werden die inneren Werte verglichen.

    Irgendein Cover oder Bild auf flickr kann jeder als Ideal nehmen. Aber was ist mit Hilfsbereitschaft, sich für andere Einsetzten? Ist es nicht viel schöner ein Vorbild zu haben wenn z.b. jemand ein Leben gerettet hat, sich das als Ideal zu nehmen und darüber nachzudenken?

    Ich tue das

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass er dir gefällt! Danke für deinen langen Kommentar!

      Kann ich alles nur genauso unterschreiben!

      Löschen
  2. Ich denke einen wichtigen Punkt hast du vergessen: Schönheit liegt im Auge des Betrachters und auch das war bestimmt schon immer so. Außerdem reduzierst du Schönheit an vielen Punkten auf das Körpergewicht. Adele mag nicht schlank sein, hat aber ein Gesicht, das viele Menschen als schön bezeichnen. Nur weil man Modelmaße hat, heißt es noch nicht dass man auch als "schön" gilt.
    Auch den Punkt, dass der Schönheitsdruck über die letzten Jahre, Jahrzehnte zugenommen hat, würde ich kritisieren. Hast du schonmal einen Jane Austen Roman gelesen? Paradebeispiel Stolz und Vorurteil? Das ganze Buch geht gefühlt nur ums Thema Aussehen und dass du als "hässliche" Frau keinen Mann bekommst - es sei denn du hast genügend Mitgift. In unserer heutigen Gesellschaft können wir wenigstens mit unserer Leistung glänzen und überzeugen. im neunzehnten Jahrhundert hatte eine Frau nur ihr Aussehen und eine Mitgift zu bieten.
    Insgesamt sprichst du wirklich viele gute Punkte an, Dinge, die man an unserer heutigen Gesellschaft zurecht kritisieren kann. Meiner Meinung nach, gibt es bei dem Thema aber noch wesentlich mehr Nuancen und Aspekte, die man noch beleuchten könnte :)
    Ich hätte übrigens gerne deinen Cover-Entwurf gesehen, man könnte es ja verkleinert noch ergänzen, was meinst du?
    Liebst Christin
    von Glasschuh.com
    besuch mich auf Facebook

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, du hast Recht. Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Aber es geht ja im Großen und Ganzen um Schönheitsideale. Und die werden in der heutigen Zeit oft auf das Gewicht reduziert, weshalb ich auch meinen Post etwas überspitzt auf das Gewicht reduziert habe. Natürlich hat Adele ein super schönes Gesicht und auch andere fülligere Frauen, das steht außer Frage. Aber wenn man an Schönheitsideale denkt, so kommen einem als erstes super schlanke, sportliche Frauen in den Sinn. :) Natürlich können super schlanke, sportliche Frauen auch ein nicht so schönes Gesicht haben. Im weiteren Verlauf meiner Facharbeit bin ich auch darauf noch eingegangen. Vielleicht kann ich nochmal einen zweiten Teil veröffentlichen. :)
      Nein, ich habe noch keinen Jane Austen Roman gelesen. Ich bin nun nur davon ausgegangen, weil man eben in allen Medien tagtäglich beeinflusst wird. Aber vielleicht hast du Recht. Es ist wohl gleichgeblieben, nur wird der Druck heute eben auf eine andere Art und Weise ausgeübt.
      Ich versuche mal eine Lösung zu finden, das Cover noch zusätzlich zu ergänzen.

      Danke dir für deinen ausführlichen Kommentar und deine Aufklärung :)

      Löschen
  3. Wow, ich finde die Idee von eimen Thema über das mehrere Leute sprechen super und auch deinen Beitrag zum Thema Schönheitsideale. Ich persönlich habe festgestellt, dass ich mehr auf die Ästhetik von Körpern, Gesichtern und auch anderen Sachen achte. Menschen mit einer Ausstrahlung, einer eigenen Persönlichkeit und einem gepflegten Äußeren finde ich persönlich immer ansprechend. Und ich merke immer mehr wie ich natürlich aussehende Menschen persönlich sehr schön finde. Inspirieren zuen mich zum Beispiel Alexa Chung- ich liebe diesen " Ich brauche morgens 5 Minuten und schaffe es trotzdem zu strahlen"-Look.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön. Wenn du magst, schreib mir doch ne Mail und ich sorge dafür, dass du auch in die Facebookgruppe integriert wirst und mitschreiben kannst. :)

      Ja, es so zu sehen ist weit aus besser. Da geb ich dir vollkommen Recht. Meine persönliche Wahrnehmung stimmt auch mehr mit deiner überein.

      Löschen
  4. Toller Beitrag :).
    Hübsche Babys werden öfter getreichelt?! Das ist ja gemein. Und wer definiert, was an einem Baby hübsch ist oder nicht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)
      Das weiß ich auch nicht. Ich finde alle Babys süß :) ♥

      Löschen
  5. Ein wirklich toller Text. Man merkt, dass Du Dir viel Mühe beim Recherchieren gegeben hast und beim Lesen habe ich mir schon fast gedacht, dass es sich um einen Auszug einer Facharbeit handeln könnt. ;)
    Zudem ist das Thema sehr aktuell und sollte viel öfter angesprochen werden. Für mich ist "Schönheit" ein sehr heikles Thema, da sowohl das als auch Perfektion immer im Auge des Betrachters liegt und es im Grunde genommen eigentlich absurd ist Schönheitsideale zu entwerfen.

    Liebste Grüße,
    Lisa von ashhblonde.blogspot.de

    P.S. Falls Du wieder mal mit Bilddatein zu tun hast, die zu groß zum Uploaden sind, empfehle ich dir Tinypic. Das ist ein kostenloses Computerprogramm zum Minimieren von Bilddatein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :) Ja, ist schon sehr auffällig, wenn man das so liest, aber ich dachte mir, für alle diejenigen, die denken, dass ich immer so schreibe, schreib ichs lieber dazu, dass es aus meiner Facharbeit ist :D
      Genau so sehe ich das nämlich auch. Wie du schon sagst, eigentlich macht es keinen Sinn, solche Schönheitsideale zu haben, aber aus irgendeinem Grund haben wir sie ja dann doch.

      Ah, danke dir für den Tipp. Ich werde mir Tinypic mal genauer ansehen :)

      Löschen
  6. Ich könnt mir schon vorstellen, dass Medien durchaus was davon haben, wenn sie das Schönheitsideal aufrecht erhalten. So kreiert man den perfekten Menschen, gemischt mit noch ein paar anderen immer wiederkehrenden Idealen, z.b. dem perfekten Arbeiter, und schon haben die mächtigen der Welt was sie wollen. Dumme, funktionierende, schöne Menschen. Die nichts weiter tun, als das was zum medialen Menschenideal gehört, zur Perfektion zu treiben. Selber denken, fällt da aus. Es findet eine reine Manipulation statt, die mit so gut wie allem funktioniert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, soweit habe ich ehrlich gesagt nicht gedacht. Aber da geb ich dir vollkommen Recht. Das ist noch ein weiterer Punkt.

      Löschen

Lasst mir doch gerne einen Kommentar da, ich freue mich darüber! :)

Copyright © 2013-2016 Carotellstheworld | Impressum & Datenschutz | Vorlage by Mira Designs| Design & Coding by AileenHannah